Medien

Bildquelle: AiF

02.12.2021

Preiswürdige Energie: AiF vergibt zum 25. Mal den Otto von Guericke-Preis für das IGF-Projekt des Jahres

Das Team »Stromverteiler aus der Papiermaschine« gewinnt den Otto von Guericke-Preis für das IGF-Projekt des Jahres // Die diesjährigen Finalisten hatten die Jury mit einem besonders hohen Erkenntnisgewinn, aber auch mit der großen wirtschaftlichen Bedeutung der Ergebnisse für mittelständische Unternehmen überzeugt

Am 1. Dezember war es wieder so weit: Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen AiF verlieh ihren Otto von Guericke-Preis 2021 für das IGF-Projekt des Jahres. Drei Finalisten-Teams präsentierten ihre nominierten Projekte mit besonderen Innovationsleistungen auf dem Gebiet der vorwettbewerblichen Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF). Die IGF wird von der AiF und ihren Forschungsvereinigungen organisiert, ihre Projekte werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWi) mit öffentlichen Mitteln finanziert. Bereits seit 1997 vergibt die AiF den mit 10.000 Euro dotierten Preis. Das heißt: Es galt in diesem Jahr nicht nur die aktuellen Finalisten zu feiern, sondern auch den 25. Geburtstag des AiF-Forschungspreises.

IGF-Projekt des Jahres 2021: Stromverteiler aus der Papiermaschine

Die diesjährigen Finalisten für den Otto von Guericke-Preis hatten die Jury mit einem besonders hohen Erkenntnisgewinn, aber auch mit der großen wirtschaftlichen Bedeutung der Ergebnisse für mittelständische Unternehmen überzeugt:

Fünf Forscherinnen und Forscher – Sebastian Stypka und Wladimir Phillippi vom Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) in Duisburg, Dr. Ralf Hauser vom Fraunhofer-Institut IFAM in Dresden und Franziska Bauer sowie Dr. Stefan Knohl von der Papiertechnischen Stiftung (PTS) in Heidenau – haben ein innovatives papierbasiertes Material entwickelt, mit dem es möglich ist, funktionale Stromverteiler zukünftig auf Papiermaschinen zu erzeugen. Im Vergleich zu den bisher verwendeten Titansinterkörpern können mit dem neuen „Papier“ ein Fünftel der Kosten eingespart und der Wirkungsgrad des Elektrolyseprozesses erhöht werden.

Die diesjährigen Preisträger leisten mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Energieversorgung. Denn das von den AiF-Forschungsvereinigungen Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V. (IUTA) und Papiertechnische Stiftung (PTS) koordinierte IGF-Projekt macht es möglich, den großen Hoffnungsträger „Grüner Wasserstoff“ zukünftig kostengünstiger und effizienter herzustellen. Ein wichtiger Beitrag zur Realisierung der Energiwende. Wir gratulieren allen Gewinnern!

Weitere Informationen zum IGF-Projekt des Jahres 2021 finden Interessenten in einer ausführlichen Presseinformation und einem vierminütigen Film zum Projekt, der – ebenso wie die Filme zu den beiden weiteren Finalisten – im AiF-Medienraum verfügbar ist. Dort gibt es auch einen Mitschnitt der gesamten Veranstaltung und ein kurzes „Best of“ zum erstmaligen oder nochmaligen Anschauen.

Forschungsvereinigung Verbrennungskraft­maschinen e.V.

Lyoner Straße 18
60528 Frankfurt am Main
Deutschland
T +49 69 6603 1345