Forschung braucht starke Partner

Industrielle Forschung und Entwicklung profitiert vom erkenntnis- / praxisorientierten Austausch mit der Wissenschaft – Hochschulen und gemeinnützigen außeruniversitären Forschungseinrichtungen – zu technologiebezogenen Zukunftsfragen. So entsteht Innovationskraft in den Unternehmen und Exzellenz in Forschung und Lehre.

Die FVV ist ein sehr lebendiges Forschungsnetzwerk. Wir pflegen langjährige Kontakte mit allen bedeutenden Technischen Hochschulen und Forschungszentren in Deutschland und zunehmend auch in Europa und Japan.  An den gemeinsamen Projekten schätzen wir die wissenschaftlich fundierte Zusammenarbeit und die Exzellenz unserer Forschungsstellen.

Eine Auswahl der teilnehmenden Forschungsstellen

Technik für den Fortschritt der Gesellschaft

An den im Netzwerk der FVV koordinierten Forschungsprojekten arbeiten Einrichtungen der gesamten deutschsprachigen Forschungslandschaft (DACH) an Technik für den Fortschritt der Gesellschaft. Dazu gehören Hochschulinstitute und ihre Wissenschaftszentren, gemeinnützige wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen oder Institute der Fraunhofer-Gesellschaft.

Im letzten Jahrzehnt hat sich das Innovations- + Transfernetzwerk der FVV zunehmend internationalisiert. Neue Mitglieder aus dem europäischen und außereuropäischen Raum wurden gewonnen. Mit der Öffnung trug die Forschungsvereinigung der fortschreitenden Globalisierung der eigenen Mitgliedsunternehmen Rechnung. Insbesondere die Zusammenarbeit mit Japan wurde stark ausgebaut und über bilaterale Projekte vertieft.

Die von der FVV organisierte und von den Forschungsstellen durchgeführte Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) eröffnet insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu internationaler Spitzenforschung.

Und sie eröffnet dem wissenschaftlichen Nachwuchs Wege in die Welt von morgen. In der praxisorientierten Forschung werden Nachwuchsingenieure gut auf ihre Tätigkeit in der Industrie vorbeireitet: Aus einem Projekt gehen in der Regel eine Promotion und zwei Studien-, Bachelor- oder Masterarbeiten hervor.