WAS UNS SCHUB VERSCHAFFT - Turbomaschinen gehören zu den leistungsfähigsten Energiewandlern, die Ingenieure je gestaltet haben. Mit hohem Wirkungsgrad sind sie wichtiger Bestandteil der Energiewende und ermöglichen den modernen Flugverkehr.
IN BEWEGUNG - Seit 1956 forschen Ingenieure und Wissenschaftler an effizienten und sauberen Verbrennungskraftmaschinen. Dabei wächst auch die Verantwortung der Systemlieferanten in der modernen Entwicklung. Denn je ausgefeilter und effizienter die Aggregate sind, desto wichtiger werden Wechselwirkungen zwischen Komponenten und Betriebsstoffen.
WAS UNS ANTREIBT - Seit seiner Erfindung im 19. Jahrhundert hat sich der Wirkungsgrad des Verbrennungsmotors enorm verbessert. Dadurch ist er zum Motor der Weltwirtschaft geworden. Die Schwerpunkte moderner Forschung liegen inzwischen auf der systemorientierten Betrachtung, die auch die Elektrifizierung des Antriebs mit einbezieht.
WIE WIR ENTWICKELN - Längst erproben Entwickler neue Aggregate nicht mehr nur auf dem Prüfstand oder in der Anwendung. Das Leben einer neuen Verbrennungskraftmaschine beginnt heute am Computerbildschirm. Mit ausgefeilten Programmen werden hochspezialisierte Bauteile berechnet und simuliert, lange bevor sich der erste Prototyp bewähren muss.

Leidenschaft für Forschung an Motoren und Turbomaschinen

Die Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen (FVV) ist ein weltweites Innovationsnetzwerk von Unternehmen, Forschungsstellen und Fördergebern. In der FVV arbeiten im Rahmen der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) die Hersteller von Fahrzeugmotoren, Industriemotoren und Turbomaschinen sowie deren Zulieferer und Entwicklungsdienstleister gemeinsam mit Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen an Spitzentechnologien. Das Ziel ist, Verbrennungskraftmaschinen - Verbrennungsmotoren, Hybride, Turbomaschinen - und Brennstoffzellen noch effizienter, sauberer und nachhaltiger zu betreiben - zum Vorteil von Gesellschaft, Umwelt und Industrie. Seit Gründung der Forschungsvereinigung im Jahr 1956 hat die FVV mehr als 500 Mio. Euro in 1.200 Forschungsprojekten investiert.

Weitere Empfehlungen

Ideenplattform und Innovationsnetzwerk

Europa ist die größte Fabrik für Wissen, Ideen und Innovationen weltweit: Rund ein Drittel der weltweiten Produktion an Know-how und innovativen Produkten kommt von Ingenieuren und Forschern aus der EU. Grenzüberschreitende Zusammenarbeit vereint die besten Köpfe und Ideen. Sie macht den Unterschied. Globalisierung ‒ klimaneutrale Wirtschaft ‒ Energiewende im Verkehr ‒ Mobilität von Morgen. Das sind nur einige Beispiele für die Zukunftsaufgaben, die es zu lösen gilt. Gemeinsam mit unseren Mitgliedern und Partnern in Europa und der Welt.

Bildquelle: SAM TU Darmstadt

FVV-Projektbericht | Gestaltfestigkeit & Tribologie (MTZ 11/2019)

Einfluss biogener Kraftstoffe auf das Ermüdungsverhalten von Stählen

Zur Reduktion von klimaschädlichen Treibhausgas-Emissionen finden bioethanolhaltige Kraftstoffe aus regenerativen Quellen Verwendung, beispielsweise Weizenstroh und Zuckerrohr. Die hygroskopischen Eigenschaften der Ethanole in solchen Kraftstoffen stellen neue Anforderungen an die Korrosion kraftstoffführender Bauteile. Im Rahmen eines durch die Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG) und die Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen e. V. (FVV) geförderten Vorhabens wurde in einer Kooperation zwischen dem Fachgebiet Systemzuverlässigkeit, Adaptronik und Maschinenakustik (SAM), dem Zentrum für Konstruktionswerkstoffe (MPA-IfW) der Technischen Universität Darmstadt und dem Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien (IWT) in Bremen der korrosive Einfluss biogener Kraftstoffe auf das Ermüdungsverhalten anwendungsrelevanter Stähle untersucht.

Mehr erfahren

Bildquelle: MAN Energy Solutions SE

FVV-Projektbericht | Turbomaschinen (MTZ 09/2019)

Mistuning und Dämpfung radialer Turbinen- und Verdichterlaufräder

Turbolader tragen erheblich zur Steigerung des Motorenwirkungsgrads bei. Rotierende Komponenten sind infolge der Fliehkraft, der zur Aufladung notwendigen Strömungsumlenkungen, der instationären Druckschwankungen der Strömung sowie von Temperaturgradienten als hochbelastete Laufräder einzustufen, die unter erheblicher Schwingungsanfälligkeit leiden. Am Lehrstuhl Strukturmechanik und Fahrzeugschwingungen der BTU Cottbus-Senftenberg wurde im Rahmen eines FVV-Forschungsvorhabens der Einfluss der fertigungsbedingten Toleranzen auf eben jenes Schwingungsverhalten untersucht. Es wird nachgewiesen, dass Intentional Mistuning zu signifikant niedrigeren Belastungen führen kann.

Mehr erfahren

Forschungsvereinigung Verbrennungskraft­maschinen e.V.

Lyoner Straße 18
60528 Frankfurt am Main
Deutschland
T +49 69 6603 1345